Die ultimativen Tipps um den Wohnwagen oder das Wohnmobil winterfest zu machen

Letzte Woche morgens nur noch 3°C auf dem Thermometer: für Camper ist es jetzt wichtig, den Wohnwagen oder das Wohnmobil winterfest zu machen.

Aber was ist dabei zu beachten?

Reinigung:

Das Fahrzeug ist nach der letzten Urlaubsreise vor dem Winter von außen und innen gründlich zu reinigen.
Den Kühlschrank leeren und fixieren. Die Kühlschranktür fixieren, so dass diese offen bleibt und Luft zirkulieren kann.
Wenn ihr im Kühlschrank ein Gefrierfach habt, gilt das dafür genauso.

 

Stichwort Zirkulation:

Unschön wird es, wenn sich Matratzen und Polstern der Sitzecke während der Winterruhe Stockflecken ausbreiten.
Dass will keiner und es ist zusätzlich auch noch ungesund.
Also: Matratzen und Polster aufstellen und von den umliegenden Wänden und Böden abrücken, das diese „Luft bekommen“ .

 

Wasseranlage:

ALLE Behälter mit Flüssigkeiten sind zu entleeren.
Idealerweise tretet ihr die Heimreise des letzten Urlaub vor dem Winter bereits mit offenem Ablassventil im Frischwassertank an.
Ebenso mit geöffneten Ventilen am Warmwasserboiler an. So können schon mal die Wasserlachen „rausgerüttelt“ werden.

Zu Hause angekommen, kann man vorsichtig die Leitungen ausblasen. Wie oben beschrieben zuerst das Restwasser über die dafür vorgesehenen Entleerungen ablassen und die Öffnungen offen lassen. Den Wohnwagen anschließend Stromlos schalten und -beginnend an der letzten Zapfstelle- die Leitungen ausblasen,  bis diese Strecke frei ist. Danach die Armatur schließen und mit der nächsten Armatur in Richtung Tank das Prozedere wiederholen.

WOMIT blase ich die Leitungen aus? Nehmt bitte keinen Kompressor. Erstens ist der Druck zu hoch und zweitens kann die Druckluft ölhaltig sein.
BESSER ist folgende Lösung:
1) einen großen Luftballon aufpusten (richtig voll – bis kurz vorm Platzen)
2) den Luftballon über den Auslass vom Wasserhahn stülpen
3) durch den Luftdruck des Ballons wird die Leitung freigeblasen

 

Bordbatterie:

Ist die Batterie einmal entladen kann es -je nach Typ sein- dass diese defekt ist.
Deswegen im Winter nur vollständig aufgeladene Batterien im Wohnwagen vorhalten und die Ladung alle sechs bis acht Wochen prüfen.
Nachdem die Batterie geladen ist unbedingt abklemmen.

 

Reifen:

Die Reifen sollten entlastet werden – allerdings gibt es hierzu viele mehr oder weniger richtige Theorien zu.
Hier die für mich am sinnvollsten:
a) den Luftdruck der Reigen um 0,5 Bar über „Normal“ erhöhen
b) in regelmäßigen Abständen das Fahrzeug verschieben
c) die Reifen mittels Unterstellböcken unter den Achsen entlasten

 

Hier die vor genannten Tipps und weitere Anregungen stichpunktartig aufgelistet:

  • Fahrzeug ausräumen (mindestens alles, was Feuchtigkeit anzieht wie z. B. Papier, Kleidung)
  • Fahrzeug außen reinigen; inkl. Radkästen
  • Fahrzeug innen reinigen; inkl. Kühlschrank mit Gefrierfach, Heizung, Bad/Toilette, Kochnische
  • Wassertank und -schläuche mit entsprechenden Mitteln reinigen, ausspülen und anschließend komplett entleeren
  • Polster und Matratze aufstellen
  • Reifendruck erhöhen oder „aufbocken“
  • Bordbatterie laden und abklemmen
  • Gas abdrehen; Gasflasche zudrehen
  • Schränke leeren und Schranktüren offen lassen (Stichwort „Zirkulation“)Wassertank und -schläuche mit entsprechenden Mitteln reinigen, ausspülen und anschließend komplett entleeren
  • Raumentfeuchter mit Trockengranulat oder alternativ eine alte Socke mit Katzenstreu im Fahrzeug platzieren
  • Vorzelt reinigen und -wenn Platz im Haus vorhanden- nicht im Fahrzeug lagern
  • Markise reinigen und WICHTIG trocknen
  • Radkralle oder sonstige Diebstahlsicherung anbringen
  • Schutzhaube auf Deichsel
  • Regelmäßig das Fahrzeug lüften und das Trockengranulat bzw. Katzenstreu tauschen
  • Fahrzeug gegen wegrollen sichern
  • zusätzlich beim WoMo Frostschutz für Motor und Scheibenwaschanlage benutzen
  • zusätzlich beim WoMo Scheibenwischer ausklappen

 

Unter dem Strich sind es viele Kleinigkeiten, die ihr beachten müsst.
Aber ihr erfreut euch zu Beginn der Saison an einem fast einsatzbereiten Fahrzeug.
Was im Frühling zu beachten ist folgt dann zu gegebener Zeit.