Kreuz und Quer Richtung Süden – Teil 1

Nachdem wir letztes Jahr im Mai besprochen haben, im Mai 2018 eine Rundfahrt mit dem Wohnwagen zu machen, ging es an die Planung von „Kreuz und Quer Richtung Süden“.

Aber wohin?

Mein Kollege schwärmt mir seit Jahren von der Insel Krk in Kroatien vor….
…mein erster Gedanke: Kroatien, das ist aber sehr weit – aber auch interessant.
Im Wohnwagen-Forum hatte ich viel über den Campingplatz „Krk Premium Camping Resort“ gelesen – Zeit zu testen.

Mein Sohne schwärmt seit einiger Zeit vom Legoland (neben Dänemark gibt es ja auch eins in Deutschland) und vom Playmobil Funpark.
Das ist von uns aus gesehen -wie Kroatien- beides südlich.

Ich wollte mal wieder die Berge sehen.
Auch das ist von uns aus gesehen -wie Kroatien- südlich.

Somit waren die Eckpfeiler unserer Route gesetzte. Jetzt an die Planung.

 

Aber wie? Wie plane ich eine Route sinnvoll und „Kindergerecht“?

Unser Sohn kennt bisher Strecken mit einer maximalen Fahrtzeit bis Fehmarn – also als Gespann ca. 5h.
Diese 5h haben wir als unser maximales Tagespensum angesetzt.

Mit den genannten Randdaten also Google Maps aktiviert.
In  Google Maps die 4 Randdaten „zu Hause“, „Legoland Deutschland„, „Playmobil Funpark„, „Krk Premium Camping Resort“ eingegeben.

Ziel Krk knapp 1.500km entfernt – mit zwei Zwischenstops mit einem 6-jährigen Kind – „NO GO“.

Also die Route in sinnvolle Zwischensteps aufgeteilt:
Hinfahrt über den Playmobil Funpark, Zwischenstop in Österreich, Ziel Krk Premium Camping Resort.
Rückfahrt mit Zwischenstop in Österreich Richtung Legoland Deutschland.

 

Routenplanung

Über den Routenplaner „Via Michelin“ kann man unter Optionen „Gespann“ eingeben.
So kann man zwischen den einzelnen Teilstücken der Route relativ gut abschätzen, wie weit man mit seinem geplanten Tagespensum kommen kann und seinen Zielbereich definieren.

Für „Legoland Deutschland„, „Playmobil Funpark„, „Krk Premium Camping Resort“ waren die Ziele fix – zu den Campingplätzen in den folgenden Bereichten mehr.

Für die anderen Zwischenstops in Bayern und Österreich haben wir uns dann auf camping.info über mögliche Campingplätze in Zielgebiet informiert.

Ergebnis der Routenplanung

Die Ergebnisse aus den oben beschriebenen Recherchen habe ich in der Tabellenfunktion von Google notiert.
Mit Angaben von Abfahrtsort, Zielort, Abfahrtszeit, Fahrtzeit, Ankunftszeit und mögliche Campingplätzen am Zielort; so sah die Tabelle aus:

 

 

 

 

 

 

 

Meine Frau hält mich hier für zu detailliert (ich glaube, das war die dezente Umschreibung von „bescheuert“).
Aber mein Job besteht aus Checklisten – und das spiegelt sich hier wieder :-).

 

Ob es dann wirklich so gekommen ist, wie es geplant war, werde ich in den nächsten Beiträgen mitteilen.